Soll man nachgemachte Luxusuhren kaufen oder nicht?

Das Schweizer Uhrenindustrieverbandes FH gibt an, dass mehr gefälschte Uhren als Originale existieren. Um die 10 Millionen gefälschten Uhren werden jedes Jahr angeboten,wo hingegen die Schweizer Uhrenindustrie Grad mal um die 30 Millionen Uhren produziert. Es sind bekannte Uhrenmarken auf dem Markt zu finden. Ein Studie hat auch gezeigt, dass Uhren zu den Produkten gehören die am meisten gefälscht werden.Der Verkauf von Replica-Uhren hat sich in den letzten Jahren auf Internetseiten und sozialen Medien wie YouTube,Facebook oder Instagram verlagert. Internetseiten wie WATCHCOPY.IN, bieten solche Plagiate in hoher Qualität an. Durch diese Digitalisierung, ist es auch viel schwieriger geworden diese Fälscher ausfindig zu machen.

Eine eigene Abteilung des Schweizer Uhrenindustrieverbandes ist jetzt darauf spezialisiert, solche Internet- Angebote aufzuspüren und deren gefälschten Uhren zu vernichten.Die Fälschungen werden professioneller,somit können Käufer sich nicht sicher sein, ob es eine gefälschte oder originale Uhr ist. Manchmal kaufen Käufer unbewusst solche Plagiate. Solche Replica Uhren sind Imiate von bekannten und meist teuren Uhrenmarken. Das können Marken sein wie Rolex, Omega oder Breitling. Aber auch Mittelklasse Uhren oder günstige Uhren wie z.B. Armani werden auch schon gefälscht.

Im Urlaub z.B. in der Türkei werden vermehrt solche Replica Uhren angeboten. Gefälschte Uhren werden mehr oder weniger in der Regel detailliert nachgemacht, aber es gibt auch noch die sogenannten „Franken-Uhren“, was von Frankenstein abgeleitet wurde. Solche Franken-Uhren können Komponente der Originalen Uhren enthalten wie z.B. das Gehäuse, die Werke, das Ziffernblatt oder die Lünetten. Solche hochwertigen Fälschungen sind natürlich teurerer und kosten im Schnitt ca. 300 und 600 Euro, dass ist aber immer noch nur ein Bruchteil des Original Preis.
Solche Uhren erhalten Sie auch auf der Webseite watchcopy.in.

Aber es stellt sich die Frage ob solche Imitate legal sind. Bei einem Erwerb solch einer Fälschung ist man in der rechtlichen Grauzone.Wenn man z.B eine gefälschte Uhr wie eine Rolex oder so zu einem zertifizierten Händler bringt, um die Batterie auszutauschen oder ähnliches, muss der Händler diese Uhr einziehen. Bei der Einfuhr solch eines Plagiates kann es auch zu Schwierigkeiten kommen, weil der Zoll unter bestimmten Umständen diese Uhr konfiszieren kann. Außerdem bekommt man rechtliche Schwierigkeiten, wenn man versucht so ein Plagiat zu verkaufen, auch wenn es nicht zum Original Preis angeboten wird. Wenn man nicht das nötige Geld hat sich eine Originale Rolex zu kaufen, kann man als Alternative eine Replica Uhr kaufen. Sie kostet nur einen Bruchteil vom Original Preis. Auch wenn man sich eine Replica kaufen möchte sollte man sich eine hochwertige zulegen, damit man auch ein paar Jahre was von der Uhr hat und nicht nach ein paar Monaten kaputt geht. Mit jedem Kauf unterstützt man natürlich diesen Markt, dass sollte jeden beim Kauf so eines Imitates bewusst sein. Es hängt alleine von der Person ab ob Sie diesen Markt unterstützt oder nicht.

Das könnte Dich auch interessieren...